Ausgehend vom Motiv der Maske als „Fetisch“ im erweiterten Sinn des Wortes,

entfaltet „Second Skin – Master of Ceremony“ die affektive Dynamik spezifischer Blickregime

in ihrem Verhältnis zu Begehren und Aversion, Aneignung und Distanzierung, Inkorporation und Austreibung,

Zuwendung und Abwendung, Anerkennung und Verdinglichung, Unterwerfung und Ermächtigung.

Klang und Bild in ihrem Spannungs- und Resonanzverhältnis zueinander erweisen sich dabei

als die grundlegenden Medien der Aushandlung von Eigenem und Fremden.

 

Choreographie, Performance: Michael Turinsky
Dramaturgische Beratung: Wolf Lamsa
Kostüm: Devi Saha
Sound: Gustavo Petek
Projektleitung: Angela Vadori
Assistenz: Paula Galimany

www.michaelturinsky.org